Mein Gott

„Geschichten die das Leben schrieb“

Erfahrungen mit Gott, Inspirationen, Predigtaperitif…

finden Sie in unserem Blog.

Kategorien

01 –
Gott wird Mensch

Redner: Christoph Krause

Bibelstelle: Matthäus 1,1

Datum: 09.12.18

06 –
Majestätisch

Redner: Christoph Krause

Bibelstelle: Epheser 4,21-5,1

Datum: 25.11.18

05 –
Majestätisch

Redner: Christoph Krause

Bibelstelle: 2. Mo. 24,15-18, 34,5-7+27-35

Datum: 18.11.18

03 –
Majestätisch

Redner: Christoph Krause

Bibelstelle: Offenbarung 1,9-20

Datum: 28.10.18

02 –
Majestätisch

Redner: Gerwin Weber

Bibelstelle: Hesekiel 1,4-28

Datum: 21.10.18

06 –
Werte, Wohlstand, Woher?

Redner: Christoph Krause

Bibelstelle: Matthäus 25,14-30

Datum: 07.10.18

05 –
Werte, Wohlstand, Woher?

Redner: Christoph Krause

Bibelstelle: Matthäus 19,3-8

Datum: 30.09.18

Jesus steht für Wahrheit, Gerechtigkeit und Recht, aber vor allem für hingebungsvolle Liebe, Güte, Barmherzigkeit und Vergebung. Das sind Dinge, die mich ganz tief in meinem Innern ansprechen und bewegen. Weiterlesen ⇒

Das Leben ist keine gerade Linie, eher wie ein großer Fluss, ständig in Bewegung, ein Auf und Ab von guten/schönen und schwierigen/furchtbaren Ereignissen, oder aber auch mal langweilig dahinplätschernd. Für jeden sieht es anders aus und jeder muss seinen Weg hindurch finden.

Für mich ist Jesus der Weg, mein ruhender Pol im Leben, der immer ansprechbar ist, kompetent Rat gibt und die richtige Richtung kennt in meinem Durcheinander, damit ich nicht untergehe.

Das, was Jesus lehrt, wofür er steht, ist für mich richtungsweisend, macht das Leben wertvoll, sinnerfüllt und ein Zusammenleben und Arbeiten mit anderen erst möglich.

Gemeinde hier in Uedem ist für mich ein Ort, wo ich das erlebe, ein Ort des Angenommen-seins, der Wertschätzung, der Erfahrung und der Begegnung mit Gott auf mehrfache – auch herausfordernde – Art und Weise.

Musik löst immer Gefühle in einem aus, positiv wie negativ, spricht direkt das Herz an. Wenn ich Lobpreislieder spiele, möchte ich der Gemeinde helfen, Gott von Herz zu Herz zu begegnen. Mit Musik kann auch ich am direktesten mit Gott in Verbindung treten.

– Hanne Damen, Musikerin

In meinem beruflichen Tun – ob ich als Dolmetscher gerade im Knast, in der Wirtschaft oder auch in der „großen Politik“ zu arbeiten habe – begegne ich leider häufig vielem, was – gelinde gesagt – als unschön und einfach nur völlig „kaputt“ bezeichnet werden muss.Weiterlesen ⇒

Darum bin ich wirklich froh, dass ich an den Sohn Gottes, an Jesus Christus, glauben kann. Durch Ihn, den auferstandenen Herrn, bekomme ich Hoffnung für diese Welt, denn Er macht mir durch Sein Wort deutlich, dass wir Menschen von Gott so angenommen werden, wie wir sind. Zum Glück lässt Er mich und uns aber nicht in diesem Zustand, macht meinen und unseren Blick weit und hat Gutes mit uns vor.

Entsprechend bin ich auch davon überzeugt, dass es wirklich für jedermann und –frau das Beste ist, sich in allen Lebenslagen nach Gottes Wort, der Bibel, zu richten. Dazu gehört auch die verbindliche Gemeinschaft durch die und in der Gemeinde, wobei Gott diese Gemeinschaft mit uns und durch uns schafft: Menschen sind ja nun mal sehr verschieden und entsprechend findest du auch in der FeG Uedem – wie überall – Menschen jeden Alters und aller Schichten vor; du findest bei uns offene und verschlossene Menschen, fröhliche und ernste, heitere und beladene. Uns alle verbindet jedoch: Die Liebe Gottes, die wir durch Jesus Christus erfahren haben. Er ist der Inhalt unseres Glaubens. Darum laden wir – bei allen Fragen, die jeden so bewegen – immer wieder so gerne gemeinsam zu Ihm ein!

– Ulrich Damen, Musiker

04 –
Werte, Wohlstand, Woher?

Redner: Christoph Krause

Bibelstelle: 2. Mose 35,30-35

Datum: 23.09.18

03 – 
Werte, Wohlstand, Woher?

Redner: Christoph Krause

Bibelstelle: Epeser 4,22-32

Datum: 16.09.18

Im Leben geht es immer wieder auf und ab. Die Erfahrungen, die ich dabei mit Jesus gemacht habe, zeigen mir, wie er mich durch schwierige Zeiten trägt, mir Zuversicht gibt und mir hilft den richtigen Weg zu gehen.Weiterlesen ⇒ Er nimmt mir die Entscheidungen, die ich treffen möchte, nicht ab – den ersten Schritt muss immer noch ich machen – aber, was bleibt ist, dass er mich so annimmt und mich so liebt wie ich bin.

Ich bin sicher, Gott weiß ganz genau wie er mich gerade in dieser Gemeinde mit meinen Schwächen und Stärken einsetzten kann. In einer Gemeinde, in der Menschen sind, die Stärken und Schwächen haben, die jung und alt , modern und konservativ sind. Menschen, die Hilfe benötigen und Menschen, die immer bereit sind alles zu geben, was sie haben. Das ist es was uns, die FeG Uedem ausmacht: Wir ergänzen uns durch unsere Vielfältigkeit, die Gott uns schenkt. Eine Gemeinde, die mit Gott unterwegs ist.

Musik zu machen bedeutet für mich, dass ich Gott ganz nah sein kann, ihn fühlen und bei ihm Kraft tanken kann. Ich kann ihn mit der Musik loben und ihm danken.

– Joachim Lauff, Musiker

Glaube und Gemeinde sind ein Zusammenspiel. Es tut gut von Menschen umgeben zu sein, die die gleiche Hoffnung haben und mit denen ich gemeinsam Gott und sein Handeln feiern kann. Wenn ich für mich alleine Glaube, kann der Glaube nicht wachsen und reifen, weil ich nur mit meinen eigenen Augen sehe.Weiterlesen ⇒

Erst durch andere Gläubige kann mein Horizont erweitert werden und ich kann mich für oder gegen Aussagen entscheiden. Es ist eine Bereicherung mit anderen sich mit Gott, mir und anderen auseinanderzusetzen.

– Debora Weber, Musikerin

Ich erlebe den Glauben an Gott als eine Beziehung, eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus mit der festen Überzeugung, dass der Heilige Geist in mir lebt und mir im meinem Leben ganz konkret zur Seite steht als Wegweiser und Kompass. In den Höhen und Tiefen des Lebens bin ich nicht allein.Weiterlesen ⇒ Das gibt mir eine Gelassenheit auch in meinem Beruf als Unternehmer. Ich vertraue darauf und habe erfahren, dass Gott mir in Entscheidungsprozessen hilft und bitte ihn um Weisheit im Umgang mit meinen Mitarbeitern. Für ihn ist jeder Mensch gleichviel wert, er hat jeden Menschen ganz besonders gern, wir können und müssen uns seine Liebe nicht verdienen. Der Glaube gibt meinem Leben Perspektive über den Tod hinaus. „Am Ende des Tages ist alles, was wir haben, einfach nur Gnade“

Unsere Kirche, die FeG Uedem ist für mich wie Familie oder ein Zuhause. Wir sind gemeinsam unterwegs und nehmen aneinander Anteil. Wie die Jünger damals, staunen wir auch heute noch über die Wunder, die Jesus Christus in unserem Umfeld tut . Wir danken ihm und loben Gott gemeinsam in unseren Gottesdiensten. Wir beten gemeinsam und bringen ihm die Dinge, die wir nicht verstehen und bitten ihn um seine Nähe und seinen Beistand in schweren Lebenssituationen.

– Thomas Luft, Musiker

Gemeinde Jesu Christi ist vermutlich der Ort, wo mit der höchsten statistischen Wahrscheinlichkeit eine Gottesbegegnung möglich ist – trotz aller Schwächen. Warum?Weiterlesen ⇒ Jesus Christus selber hat sich diesbezüglich festgelegt: ‚Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, bin ich in ihrer Mitte‘. Die Bibel, Matthäus 18,20.

Skeptisch? Ausprobieren!

– Stephan Irle, Ältestenkreis

Mit 14 Jahren fing ich an in einer tiefen Krise in der Bibel zu lesen. Bis heute (63Jahre) ist sie für mich das spannendste Buch, wo ich immer wieder Neues entdecke. Hier geht es nicht um Morallehre, sie weist vielmehr Wege zum Leben auf. Es ist für mich eine frohe, positive Botschaft, die ich nicht missen möchte, und gerne an andere weitergebe.Weiterlesen ⇒

Mein Glaube wird immer wieder gefordert, ich mache Fehler und brauche Korrektur. Wie wichtig ist es da nicht alleine zu sein, sondern in einer Gemeinde zu leben, wo wir in aller Unterschiedlichkeit miteinander lachen, weinen, arbeiten, einander zuhören, feiern… und ein gemeinsames Ziel haben: Die gute Nachricht an andere weiter zu geben.

Ich hoffe, du bist neugierig, um dir selbst ein Bild zu machen, es lohnt sich!

– Edith Oerter, Ältestenkreis

Der Glaube an Jesus Christus hat eine zentrale Bedeutung für mein Leben. Er soll Auswirkungen auf meine Entscheidungen, meinen Alltag und meine Beziehungen haben. Erst dadurch bekommt mein Leben Bedeutung, weil ich für mehr lebe als nur für mich selbst.Weiterlesen ⇒

Ich bin froh, meinen Glauben in der FeG Uedem teilen und vertiefen zu können. Genauso kann ich mich dort mit meinen Fähigkeiten ausprobieren und einbringen.

– Gerwin Weber, Jugendreferent FeG Uedem

Der Glaube an Jesus Christus bedeutet für mich einen festen Punkt zu haben in dieser sich so schnell verändernden Welt, einen Ruhepol- etwas, das Bestand hat – selbst über den Tod hinaus! Gottes Liebe gilt!Weiterlesen ⇒

Gemeinde bedeutet für mich, mit Geschwistern unterwegs zu sein. Immer wieder gibt es diese Momente, in denen ich spüren darf, dass Gottes Reich tatsächlich bereits angebrochen ist, wo dieser Hauch von Gottes Herrlichkeit hineinweht in unser Leben. Besonders wertvoll sind mir die älteren Geschwister. Sie sind Zeugen dafür, dass Glaube tatsächlich durch ein Leben trägt; auch durch schwere Zeiten. Das gibt mir Mut auf meinem Weg mit Gott.

– Torsten Knapp, Gottesdienstleiter

Wie es in einem unserer beliebten Lieder heißt, mag es 10.000 Gründe oder mehr geben, Gott zu loben und an ihn zu glauben. Für mich ist der Glaube an Jesus Christus jedoch keine Frage des Fürwahrhaltens von unglaublichen Geschehnissen der Bibel, sondern eine Beziehungsfrage.Weiterlesen ⇒

In der FeG Uedem kann ich diesen Glauben leben und erleben, indem ich die Beziehungen von alt und jung als einen reichen Segen empfinde und merke, wie auch meine Beziehung zu meinem himmlischen Vater von Segen geprägt ist.

– Klaus Osterhammel, Musiker

Glaube bedeutet/ ist für mich:

das größte Geschenk
persönliche Beziehung zu Jesus
dauerhaftes Abenteuer
Nachfolge, Gottes Maßstab als Leitlinie für mein Leben
Sinn und Ziel für mein Leben
Weiterlesen ⇒

Gemeinde bedeutet/ ist für mich:

Weggemeinschaft – zusammen ist besser als alleine
Ergänzung, Korrektur und Ermutigung
Gottes Übungsfeld und Wunsch für jeden Christen
Dienstgemeinschaft, um die Botschaft Gottes zu den Menschen zu tragen
Möglichkeit ansteckendes Christsein zu leben

und Gemeinde macht einfach Spaß.

– Ute Feldmann-Werner, Ältestenkreis